4 Würmchen · Alle Beiträge rund um den Blog · Epubli · Fantasy

Rezension: Die rogodanischen Schriften

51yltTtlU0L._SX327_BO1,204,203,200_

Die rogodanischen Schriften I: Dämmerung des Widerstandes von Tim J. Radde
High Fantasy ║ epubli (25. August 2016)
2.99 Euro (E-Book), 12.99 Euro (Taschenbuch) ║412 Seiten

Klappentext

In der Hauptstadt Jerobina liegt ein junger Mann bewusstlos auf der Straße. Gerettet von einem magisch Begabten versucht er, seinen Lehrmeister aus den Fängen der königlichen Stadtwache zu retten. Durch ihre Befreiungsaktion rücken sie in den Fokus des Herrschers und einer geheimen Macht. Der Krieger Endrael wird so durch die Vergangenheit seiner ihm unbekannten Eltern und die Verbundenheit zu seinem Ausbilder in einen aufkommenden Krieg zwischen den loyalen Schergen des Königs und einem wachsenden Widerstand verwickelt. Die Freunde entdecken einen drohenden Schlagabtausch, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint … Endrael muss sich bewusst werden, ob er sich dem Kampf nach Gerechtigkeit widmen will oder den Pfad der Rache einschlägt.

(Quelle: Amazon.de)

Weiterlesen „Rezension: Die rogodanischen Schriften“

5 Würmchen · Fantasy

Rezension: Die Nacht der tausend Farben – Rebellische Elemente


Titel: Die Nacht der tausend Farben – Rebellische Elemente
Autorin: Claudia Rehm
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 521
Erscheinungsdatum15. Mai 2017
Preis: 3,99 Euro (e-Book)

Hier geht es direkt zum Buch


Klappentext und Infos 

»Ganz besonders, was deine Verbündeten betrifft, darfst du dir kein Mitleid erlauben«, versucht Harris Emma zu warnen, als sie gemeinsam ihre Pläne zum Aufstand gegen den magischen Rat schmieden.


Doch Emma kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen, dass diese Worte sie schon sehr bald vor die schwierigste Entscheidung ihres Lebens stellen werden. Um gegen die mächtigen Ratsmitglieder anzutreten, braucht sie nämlich nicht nur die Hilfe von Harris, der als Bimorphicus einige besorgniserregende Veränderungen durchlebt, sondern auch von Cai, der sie in der letzten Nacht der Tausend Farben schon einmal kapital betrogen hat. Schon bald ist Emma durch einen Verrat dazu gezwungen, sich eine eigentlich unmögliche Frage zu stellen. Ist ihr die Aussicht auf einen Frieden zwischen den beiden Seiten der Magie wichtig genug, um diesem Ziel das Leben eines geliebten Menschen zu opfern?


(Amazon)


Meinung

Als ich die Mail mit dem letzten Teil der „Die Nacht der tausend Farben“-Reihe öffnete, freute ich mich sehr und war wehmütig zugleich.
Nur noch 521 Seiten und ich würde die fantastische Welt der Elemente verlassen müssen, aber wie mir diese letzte Reise gefallen hat, lest Ihr hier!
Das Cover der „Rebellische(n) Elemente“ ist perfekt auf die anderen Cover der Reihe abgestimmt und behält die wundervolle Farbabstimmung bei.
Der letzte Band der Reihe ist spannend und bleibt dies bis zum letzten Satz. Wie schon im Klappentext herauszuhören ist, geht es in diesem Roman um alles. Um alles, wofür Emma so lange gekämpft hat: Frieden.
Doch wird es ihr gelingen, diesen zu schaffen?
Emma ist eine authentische und bemerkenswerte junge Frau, die sich selbst opfert, um die Welt zu verbessern. Dabei ist sie stur und weiß genau, was sie möchte. Diese Eigenschaften schätze ich schon seit dem Lesen des ersten Bandes sehr und freue mich sehr, dass sich Emma einerseits weiterentwickelt und doch an ihren Charaktereigenschaften festhält.
Claudie Rehm gelingt es meisterhaft, die Welt aus Sicht einer jungen Frau und gleichzeitig einer Kämpferin zu beschreiben. Sie scheint keinen Wortschatz aufzubauen, sondern variiert so fantastisch, dass es dem Leser nie langweilig wird.
Wie Ihr wahrscheinlich wisst, ist das Ende eines Romans für mich entscheidend. Natürlich darf ich Euch nichts verraten und muss doch zwei Sätze aus dem Roman zitieren, welche für mich das Ende perfekt beschreiben: „Menschen machen oft den Fehler, Größe daran zu bemessen, welche Dinge sie in ihrem Leben erreicht, erobert oder erkämpft haben. Aber wahre Größe beweist ein Mensch nicht dann, sondern dann, wenn er etwas verlieren muss.“

Fazit
Die „Die Nacht der tausend Farben“-Reihe ist fantastisch bis zur letzten Seite! Lasst sie Euch nicht entgehen!

Ich vergebe:



Krisi ❤
5 Würmchen · Fantasy

Rezension: Shadowcross


Titel: Shadowcross – Das Vermächtnis 
Autorin: Lillith Korn
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 40
Erscheinungsdatum: 05. Juni 2017 (bisher nur vorbestellbar!)
Preis: 0,99 Euro (e-Book)

Hier geht es direkt zum Buch


Klappentext und Infos 

****DIE NEUE DARK-FANTASY-SERIE!****


Die Tür fiel ins Schloss und Riley lauschte dem Ticken der Uhr, das Abby nie mehr hören würde.

Alles ist gut. Bis Riley eines Tages die Haushälterin tot in der Badewanne vorfindet.

Er ahnt noch nicht, dass er in diesem Moment das Erbe der Hunters antritt. Kurz darauf findet er sich in Shadowcross wieder. Einer Stadt, in der er lernen muss, dass es schlimmere Monster gibt als die in Horrorfilmen …

Die 11 Episoden der ersten Staffel (ca. 60 Taschenbuchseiten) erscheinen immer am 5. des Monats!

(Amazon)


Meinung

Ich hatte das Glück, ein Rezensionsexemplar direkt bei Lillith Korn zu gewinnen. Nochmals vielen Dank an dieser Stelle!

Als das tolle Päckchen mit einigen Extras und dem Roman bei mir ankam, war ich schon allein vom Cover hellauf begeistert. Ich bin ehrlich, normalerweise finde ich Personen auf Covern nicht sehr ansprechend, hier allerdings scheint nicht nur der Hintergrund eine bedrohliche Atmosphäre auszustrahlen, sondern auch die Haltung und der Blick des Mannes auf dem Cover. Das sollte schon die erste Warnung sein, dass dieses Buch nicht für schwache Nerven ist…
Die neue Reihe von Lillith Korn beginnt spannend und hält dieses Level durch den kompletten Kurzroman hindurch. Der Leser darf den jungen Riley begleiten, während er eine Welt betritt, die er sich nie hätte vorstellen können. 
Falls Ihr nun denkt, dass fast jeder Fantasy-Roman so beginnt, liegt Ihr falsch: Shadowcross wird Euch fesseln durch Originalität und einem kleinen Hauch von Cliché. 
Da der erste Band der Reihe nur 40 Seiten hat, gibt es noch keine wirkliche Entwicklung der Charaktere zu beobachten, da der Leser so beschäftigt ist, die fantastische Welt zu entdecken. Dennoch haben mich besonders David und die Menschenfresser fasziniert. Ihr werdet sehen, wovon ich spreche. 🙂
Der Schreibstil der Autorin ist eine perfekte Mischung aus Jugendstil und nüchterner Beobachtung. Weder die Gefühle, noch die Beschreibungen scheinen Überhand zu nehmen und sich doch, besonders in dramatischen Situationen, geradezu gegenseitig zu steigern (Ich sage nur Ritsch. Pause. Ratsch).

Der erste Band der Reihe ist der perfekte Auftakt, auch wenn ich nicht glauben kann, dass ich noch sooo lange auf den zweiten Band werde warten müssen…


Fazit
„Shadowcross“ entführt den Leser in eine Welt der Gefahr und Fantasie, welche man nicht vergessen kann. 
Ich vergebe:


Krisi ❤
drei Würmchen · Fantasy

Rezension: Exymetrie 2. Memoire


Titel: Exymetrie 2. Memoire
Autorin: Patricia Jane Castillo
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 269
Preis: 3,99 Euro (e-Book)

Hier geht es direkt zum Buch


Klappentext und Infos


Narilenne ist in der Vergangenheit gefangen. Sie wurde von einer Feindin in der Zeit zurückversetzt. Es gibt einen Grund, warum die dunkle Organisation Ranxour sie hier festhält.

Unterdessen beginnt sich Ciel sich zu erinnern. Die Lücken seiner Vergangenheit schließen sich und offenbaren Dinge, die er nicht für möglich gehalten hätte.


(Amazon)

Meinung

Nachdem ich schon den ersten Band der Reihe lesen durfte, freute ich mich sehr auf Band II, da mich die Figuren und deren Schicksal noch sehr beschäftigten.
Das Cover des Romans passt sehr gut zu dem des ersten Bandes und erinnert an den Auftakt eines Science Fiction – Films; es bezieht sich zwar nur entfernt auf den Inhalt des Buches und doch erscheint es passend.
Nachdem ich Ciel und Narilenne schon kennenlernen durfte, war ich besonders auf deren Entwicklung im Folgeband gespannt. Die Geschichte scheint in diesem Band die Überhand zu behalten, da sich die Ereignisse reihen, die Charaktere allerdings weitestgehend statisch bleiben. Besonders Ciel bleibt blass, was mich besonders enttäuscht hat, da er endlich die Chance bekommt, herauszufinden, wer er wirklich ist. 
Dennoch ist die Geschichte spannend und punktet besonders mit Wendungen, die der Leser kaum kommen sieht. Die kniffligen Situationen, welche sich besonders um Ranxour drehen, lassen den Atem des Lesers ins Stocken geraten.
Der Klappentext ist sehr kurz und schlicht gehalten, weswegen die Formulierungskunst der Autorin nur schwer zu erkennen ist. Im Roman allerdings glänzt sie besonders durch die Beschreibungen der fantastischen Welt, da fast nichts der Fantasie des Lesers überlassen wird. 


Fazit
„Exymetrie 2. Memoire“ kann durch eine spannende Handlung und einen angenehmen Schreibstil punkten, steht allerdings in Charakterentwicklung und Tiefgang dem ersten Band nach. 
Ich vergebe:


Krisi ❤
Fantasy

Rezension: Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung


Titel: Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung
Autor: Michael Karner
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 01. Mai 2017
Seitenzahl: 343
Preis: 3,99 Euro (e-Book)

Hier geht es direkt zum Buch


Klappentext und Infos

Die neue Fantasy mit Schwert & Magie, Schießpulver & Kung-Fu

Praya ist die Prinzessin des Juwels der Wüste, doch etwas ist besonders an ihr. Um ihre ewige Jugend zu bewahren, wurde sie in einen Tiefschlaf versetzt. 
Als der junge, ehrgeizige Monsterjäger Ducarte und ein friedfertiger Kung-Fu-Mönch mit dubioser Vergangenheit zu ihrer Rettung auftauchen, verfolgt jeder seine eigenen geheimen Pläne. Doch jemand will der Prinzessin das Leben rauben.

Das ungleiche Trio muss sich zusammenschließen, um eine Flucht über drei Kontinente anzutreten. Von der sengenden Wüste, zu frostbefallenen Wäldern, gelangen sie auf die Spur ihrer Verfolger. Doch je mehr sie die Verschwörung aufdecken, desto eher gerät ihre Heimat in Gefahr. 
Als ein vermeintlicher Verbündeter die Helden unerwartet in die Arme des übermächtigen Feindes treibt, ist der einzige Ausweg, sich ihm zu stellen. Denn Praya erinnert sich langsam an ihre magischen Kräfte. 
Ihre Familie hielt sie noch aus einem anderen Grund gefangen…

(Amazon)


Meinung

Ich habe mein Exemplar des Romans direkt von Michael Karner zugeschickt bekommen, vielen Dank an dieser Stelle!

Das Cover des Romans sagt viel über den Roman aus, über den ich Euch in dieser Rezension erzählen möchte.
Es wird vor allem eins: actionreich. 
Die Geschichte wird dem Leser von einem Ich-Erzähler geschildert, welcher kaum Ruhe in das Geschehen zu bringen vermag, da sich die Spannung und Hektik immer mehr zu steigern scheinen. 
Während er und der Mönch versuchen die Prinzessin namens Praya in Sicherheit zu bringen, versucht er die Geschichte durch unterschwelligen Humor und Schilderungen der Umgebung aufzulockern. Leider gelingt ihm das nur bedingt, da der Leser dadurch den Fokus verliert und das spannende Geschehen eher zur Nebensache wird. 
Ich hatte oftmals Spaß, Ducarte durch die Welt des Chaos beim Retten der Prinzessin zu begleiten. Er ist dem Leser die ganze Zeit über sehr präsent, während Nebenfiguren eher leiden; besonders blass bleibt die Prinzessin, welche eher als zu rettendes Objekt betrachtet wird, als als eigenständige Frau, wie es dem Betrachter auf dem Cover des Romans suggeriert wird, wenn es auch durch die Kleidung der Frau abgedämpft wird. Dies empfand ich als sehr schade, da sie ein Charakter mit Tiefe hätte sein können.
Michael Karner beschreibt die fantastische Welt, wie schon erwähnt, aus Sicht des Protagonisten und zögert nicht, dessen Subjektivität in Beschreibungen und Feststellungen einfließen zu lassen.
Besonders zu Beginn wirkt dessen Schreibstil holprig auf den Leser, dies allerdings lässt im Laufe des Romans etwas nach. 
Der Schluss allerdings gelingt dem Autor sehr gut, sowohl sprachlich, als auch inhaltlich; das Ende hat mich ergriffen und begeistert, da es kein wahres Ende darstellt, sondern eine Anregung, um seiner Fantasie freien Lauf zu lassen. 


Fazit
„Der Monsterjäger und die Prinzessin“ ist ein Fantasyroman, welcher besonders durch Spannung und schnell aufeinanderfolgende Handlungen begeistern kann. 
Mir allerdings fehlte die Persönlichkeit der Figuren und, an einigen Stellen, der Lesefluss. 
Ich vergebe:


Krisi ❤