Alle Beiträge rund um den Blog · Rezensionen

Rezension: Tanz, meine Seele

51nxlZc2bPL

Tanz, meine Seele von Kira Minttu
Jugendroman, Young Adult ║Ink Rebels (02.Februar 2018)
3,99 Euro (E-Book); 12,90 Euro (Taschenbuch) ║ ca. 395 Seiten
Klappentext

»Aber womöglich existiert dieser Teil in mir einfach nicht. Vielleicht bin ich Harper-ohne-diesen-Teil, einfach nur Harper, ein empfindungsarmes Tiefseewesen.«

Harper liebt das Tanzen, ihre Unabhängigkeit und daneben nur noch Molly, ihre eigensinnige Perserkatze. Reicht völlig aus, findet Harper, und beobachtet kopfschüttelnd, wie ihre beste Freundin Andra von einer Beziehungskatastrophe in die nächste stolpert. Bis Harper beim Tanzen plötzlich vor einer Herausforderung steht, die sich weder durch Kampfgeist noch mit Sarkasmus lösen lässt: Wie soll sie Gefühle auf der Bühne zeigen, die sie nicht spürt?
Einen gäbe es vielleicht, der ihr helfen könnte. Doch vor ihm hält Harper ihr Herz erst recht unter Verschluss …

(Quelle: Amazon.de)


Der erste Satz

Ein Ledertanga.


 Meinung

Was möchte man in der Jugend mehr, als in die Gesellschaft zu passen? Endlich die Version von sich selbst zu finden, die endlich in diese so verquere Welt passen würde. Doch was, wenn man genau das Gegenteil tut? Wenn man eine Version von sich selbst findet, die nirgends hineinpasst und stattdessen das wahre Selbst ist?

Harper liebt das Tanzen und ist ganz anders, als all die Protagonistinnen, die man in anderen Jugendromanen gewöhnt ist. Sie liebt es, Männer um den Finger zu wickeln und wenn sie ihr nicht gefallen, müssen sie gehen. Nichts bedeutet Harper mehr, als das Tanzen im Freefall (und ihre kleine Katze Molly natürlich). Das klingt doch nicht nach einer Person, die man sich als Vorbild für die Tochter wünscht, die sich gerade in der Pubertät befindet und dieses Buch liest, oder? OH DOCH! Harper ist so herrlich echt, dass ich nicht nur immer wieder lachen musste, sondern ins Nachdenken gekommen bin. Ist es nicht toll, dass sie ist, wie sie ist? Nicht jede Frau ist dieses stille Mäuschen, das sich von Männern herumschubsen lässt. Ganz im Gegenteil!

Die Geschichte, die sich um die junge Harper spinnt ist herrlich. So herrlich voller Herausforderungen, Spannung und ganz viel Witz. Besonders Molly hat es mir angetan, da sie mich so an mein eigenes Wollknäuel erinnert und das im besten Sinne. 😉 Aber auch Sandro war für mich ein mehr als spannender Charakter (Psst! Am Ende des Buches wartet auf Euch eine ganz besondere Überraschung, die Ihr auf jeden Fall nutzen müsst, wenn Ihr den Roman lest).

Kira Minttus Schreibstil ist grandios und wie sie sich dem jugendlichen Schreibstil Harpers anpasst und gleichzeitig sehr niveauvoll bleibt (zumindest meist, ich sage nur Tanga ;-)) ist eine wahre Kunst.

„Der nächste Tag ist ein Mittwoch, und bisher habe ich Folgendes auf die Reihe bekommen: mir einen Kaffee gekocht.“

Was ich an Jugendbüchern immer wieder kritisieren muss, ist, dass sie Dinge verherrlichen, die nicht verherrlicht werden sollten und den jungen Erwachsenen vermitteln, etwas sein zu müssen, was sie nicht sind. „Tanz, meine Seele“, welches ich innerhalb von weniger als vierundzwanzig Stunden gelesen habe, lehrt genau das Gegenteil und genau dafür liebe ich es!

Ich vergebe absolut verdiente fünf Würmchen:

5Würmchen

 


Ich möchte mich herzlich bei Kira Minttu für mein Rezensionsexemplar und ihr Vertrauen bedanken.*

Krisi

*Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch für eine Rezension, die meine Meinung wiederspiegelt und unabhängig ist.

** gekennzeichnete Verlinkung kennzeichne ich gemäß § 2 Nr.5 TMG als Werbung

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s