Alle Beiträge rund um den Blog · Rezensionen

Rezension: Unterleuten

unterleuten

Unterleuten  von Juli Zeh
Gegenwartsliteratur ║  btb Verlag (11. September 2017)
9,99 Euro (E-Book), 12,00 Euro (Taschenbuch) ║ ca. 656 Seiten
Klappentext

Der große Gesellschaftsroman von Juli Zeh
Wer nur einen flüchtigen Blick auf das Dorf in Brandenburg wirft, ist bezaubert von den altertümlichen Namen der Nachbargemeinden, von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührten Natur mit den seltenen Vogelarten. Doch hinter den Fassaden der kleinen Häuser brechen alte Streitigkeiten wieder auf. Und obwohl niemand etwas Böses will, geschieht Schreckliches.
Mit „Unterleuten“ hat Juli Zeh einen großen Gesellschaftsroman über die wichtigen Fragen unserer Zeit geschrieben, der sich hochspannend wie ein Thriller liest. Gibt es im 21. Jahrhundert noch eine Moral jenseits des Eigeninteresses? Woran glauben wir? Und wie kommt es, dass immer alle nur das Beste wollen, und am Ende trotzdem Schreckliches passiert?

(Quelle: Amazon.de)


Der erste Satz

„Das Tier hat uns in der Hand.“


 Meinung

Was ist interessanter, als die Analyse von Menschen? Wer mag wohl etwas zu verbergen haben oder ein Geheimnis hüten?
Juli Zeh widmet sich diesem Thema in ihrem Roman, der einen passenderen Titel nicht tragen könnte, als „Unterleuten“.

In dem Roman blickt der Leser auf ein kleines Dorf, das auf den ersten Blick nicht außergewöhnlich scheint. Doch je mehr der Leser sich mit den einzelnen Figuren beschäftigt, umso misstrauischer wird er. Was genau, verbergen die Menschen in diesem Dorf? Im Leseprozess wird der Leser selbst zu einem Gesellschaftskritiker und analysiert das Verhalten der Charaktere fast schon fachmännisch. Einen zuvor womöglich nicht allzu kritischen Leser zu einem aktiven zu machen, ist eine wahre Kunst, die Juli Zeh glänzend beherrscht.

Die Autorin weiß, wie viel Bedeutung sie jedem Wort zuschreibt, tendiert allerdings dazu, Szenen zu genau zu beschreiben. Ich persönlich konnte mir die Szenen sehr gut vorstellen, wie auch die Akteure in ihnen, und empfand einige Erläuterungen als überflüssig. Sie sorgten nämlich auch dafür, dass die eigene Interpretation zu weit gefasst wurde und ich Details Wert zugeschrieben habe, die nur einer sehr genauen Darstellung einer Szene dienten.

Dennoch finde ich die Art und Weise, wie die Autorin den Leser in das Werk einbindet, einzigartig und „Unterleuten“ kann ich nur weiterempfehlen.
Denn wer weiß, ob im eigenen Dorf nicht eine Leiche im Keller versteckt ist und man sie nur noch nicht entdeckt hat?

Ich vergebe:
 4Würmchen

Ich möchte mich herzlich bei RandomHouse, btb und Juli Zeh für mein Rezensionsexemplar bedanken.*

Krisi

*Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch für eine Rezension, die meine Meinung wiederspiegelt und unabhängig ist.

** gekennzeichnete Verlinkung kennzeichne ich gemäß § 2 Nr.5 TMG als Werbung

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s