Alle Beiträge rund um den Blog · Rezensionen

Rezension: Das Gedächtnis der Insel

DasGedächtnisderInsel

Das Gedächtnis der Insel  von Christian Buder
Gegenwartsliteratur ║ Karl Blessing Verlag (06. März 2017)
15,99 Euro (E-Book), 19,99 Euro (Hardcover) ║ ca. 272 Seiten
Klappentext

Als der Pariser Archäologe Yann Schneider für zwei Tage zur Beerdigung seines Vaters auf seine bretonische Heimatinsel zurückkehrt, spürt er die Schatten seiner familiären Vergangenheit: Als Kind traumatisiert durch den Unfalltod seiner Mutter Abigale, muss er dreißig Jahre später erkennen, dass hinter dem Tod seiner Mutter andere Kräfte wirkten, als er immer annahm. Während ein fürchterlicher Sturm aufzieht, kommt Yann seiner eigenen Geschichte, seiner Wahrheit, seinem Schicksal auf die Spur und konfrontiert die Inselbewohner mit ihrer Vergangenheit und ihrer Schuld.

Ein packender, intensiver Roman um einen gewaltigen Sturm und ein jahrzehntealtes Liebesdrama mit tödlichen Konsequenzen.

(Quelle: Amazon.de)


Der erste Satz

Früher gab es die Welt nicht.


 Meinung

Symbolik und Metaphorik machen ein Werk zu etwas ganz besonderem. Sie lassen nicht nur die Geschichte, die erzählt wird, in einem anderen Licht erscheinen, sondern schaffen es, bei dem Leser auf eine beispiellose Weise Eindruck zu hinterlassen. Wie auch Christian Buders „Das Gedächtnis der Insel“.

Literatur ist niemals eindeutig. In kaum einem anderen Werk wird dieser Satz so bestätigt, wie in diesem. Der Leser kann fast jeden Satz auf die unterschiedlichsten Arten deuten, obwohl eine kohärente Geschichte erzählt wird. Denn bis zum Ende wird nicht klar, wo sich das Geschehen ereignet oder ob der Leser sich die gesamte Lesezeit in einem Gedankenkonstrukt befindet.

Romane wie diese, da bin ich ehrlich, beeindrucken mich. Der Autor beweist in jeder Formulierung, dass er den Leser versteht und ihn so lenken kann, dass dieser selbst von seinen eigenen Gedankengängen überrascht wird. Aus diesem Grund konnte ich den Roman auch nicht innerhalb weniger Stunden beenden, sondern benötigte einige Tage, allein um meine Gedanken zu ordnen und über das Gelesene zu reflektieren. Dies macht den Roman zu so viel mehr als nur einem von vielen – der Roman bewegt und beschäftigt. So sehr der Leser es auch versucht, er kann das Gelesene nicht mehr abschütteln und ist gezwungen sich nicht nur dem Geschriebenen, sondern auch seinem eigenen Verstand zu stellen.


Fazit
Das Gedächtnis der Insel von Christian Buder gehört zu den spannendsten und komplexesten Romanen, die ich dieses Jahr lesen durfte.
Ich vergebe:

5


Ich möchte mich herzlich bei dem Karl Blessing Verlag bzw. Randomhouse, wie natürlich auch bei Christian Buder, für mein Rezensionsexemplar bedanken!*

Krisi

*Rezensionsexemplare erhalte ich im Austausch für eine Rezension, die meine Meinung wiederspiegelt und unabhängig ist.

 

 

2 Kommentare zu „Rezension: Das Gedächtnis der Insel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s