Alle Beiträge rund um den Blog · Wurmige Beiträge

London: Zwischen Harry Potter, einem Bücherparadies und dem Terror

 

Ganz herzlich Willkommen zu meinem Reisebericht! Ich durfte meinen Geburtstag, sowie fünf zusätzliche Tage in meiner Traumstadt London verbringen und möchte Euch heute erzählen, wie es mir die letzte Woche ergangen ist und natürlich wie viele Bücher ich ergattert habe. ❤


London – my first love

Schon vor mehr als fünf Jahren habe ich mich in die Hauptstadt Englands verliebt und bin jedes Jahr ein paar Mal dort. Schon aus dem Flugzeug sieht sie atemberaubend aus, oder nicht? 😉


Auch dieses Mal bin ich natürlich auf den Spuren Jack The Rippers gewandelt und habe die Mordplätze seiner Opfer besucht, sowie das berühmte Pub „The Ten Bells“, in welchem der vermeintliche Whitechapel Murderer seinen Brief „From Hell“ verfasst haben soll.

Doch auch die berühmtesten Touristenattraktionen durften nicht fehlen: Trafalgar Square, der Elizabeth Tower, Piccadilly Circus… Doch am meisten fasziniert mich bis heute Tower Bridge. Sie ist für mich die beeindruckendste Brücke Europas und egal, wie häufig ich sie besuche, ich muss immer wieder staunen!

Gänsehaut pur – Das durfte ich im Musical von „The Lion King“ erleben. Es ist schwer in Worte zu fassen, außer, dass ich nie gedacht hätte, dass mich ein Musical so mitreißen könnte. Die Kostüme sind ein wahres Meisterwerk und die Darsteller sind mehr als nur talentiert! Ich singe immer noch: It´s the circle of life…



Mein Highlight: Warner Bros. Studio Tour London – The Making Of Harry Potter

Für jeden Harry Potter – Fan gibt es in London natürlich nur ein Ziel: Die Studios!

Ich hatte das Glück, an meinem Geburtstag dort zu sein (oh ja, ich habe letzte Woche als erste Ziffer die eins hinter mir gelassen 😉 ) und durfte die Tür zur großen Halle öffnen. Ein solch wichtiges Relikt der Filme anfassen zu dürfen, war wahrlich magisch.

Die Magie war allerdings nach der großen Halle noch lange nicht vorbei: Dumbledore´s Office, The Forbidden Forest, Buckbeak, Aragog, Diagon Alley und so viel mehr.

Doch was könnte es schöneres geben, als an dem Knight Bus oder dem Haus der Dursleys vorbei zu schlendern mit einem Butterbeer in der Hand? Hach…


Und zuletzt durfte ich an Hogwarts wandeln. Ein Moment, den man nie vergisst!


Der letzte Tag in London – Ein trauriger sollte es werden

Ich wollte eigentlich meinen letzten Morgen in London nochmal wahrlich genießen. Ein Kaffee im Sonnenschein an Tower Bridge, ein Gang durch die Stadt und eine Verabschiedungstour an meinen Lieblingsplätzen. Doch dazu kam es nicht.

Als ich in die Underground einsteigen wollte, wurden die Fahrgäste weggeschickt und es wurde uns gesagt, die höchste Sicherheitsstufe sei ausgerufen worden. Kurz danach hörten wir von der Explosion.

Ja, es erscheint im Fernsehen weit weg – Ein Terrorakt. Doch nicht, wenn man sich nur wenige Stationen davon weg befindet.

Es brach Hektik aus und die Situation war nur schwer erträglich. Ich flüchtete mit meinem Gepäck in den Zug zum Flughafen und ließ eine Stadt zurück, die vom Terror wieder einmal getroffen war. Ich bin noch immer schockiert und hoffe, dass das niemals wieder geschieht (auch wenn ich weiß, dass das wohl nichts anderes ist, als Wunschdenken).


So möchte ich meinen Beitrag nicht enden lassen!
Habe ich etwas noch nicht erzählt? Ja, genau! Das Wichtigste für uns Bücherwürmer:
Meine Beute 🙂
Meine Mom konnte es nicht glauben, als ich meinen Koffer öffnete, denn es befanden sich fast nur Bücher darin. Tja, was kann ich sagen…
Es wurden unglaubliche 33 (!) Bücher!
 
 
Sie gehen mir bis zur Hüfte und ich weiß nicht, ob ich gerade über mich selbst lachen oder weinen soll. Ich werde sie Euch nach und nach alle einzeln vorstellen, möchte aber folgenden Roman besonders hervorheben, da ich ihn gerade lese:
„The Upstairs Room“ von Kate Murray-Browne.
Wenn Ihr Bücher mögt, die Euch in fremde Leben einführen (in diesem Falle das Leben in London) und trotzdem spannend sind, dann ist „The Upstairs Room“ perfekt für Euch.
Hier der Klappentext:
Eleanor, Richard and their two young daughters recently stretched themselves to the limit to buy their dream home, a four-bedroom Victorian townhouse in East London. But the cracks are already starting to show. Eleanor is unnerved by the eerie atmosphere in the house and becomes convinced it is making her ill. Whilst Richard remains preoccupied with Zoe, their mercurial twenty-seven year-old lodger, Eleanor becomes determined to unravel the mystery of the house’s previous owners – including Emily, whose name is written hundreds of times on the walls of the upstairs room.
(Quelle: Amazon.de)
Die meisten meiner Bücher habe ich im wundervollsten Buchladen gekauft, den ich je betreten habe. „Foyles“ an Tottenham Court Road Station. Solltet Ihr in London sein, müsst Ihr diesen Traumort auf jeden Fall besuchen (wie auch die zahlreichen Waterstones Filialen ;-))!

Wart Ihr schon einmal in London? Wie hat es Euch gefallen?

Ich freue mich auf Eure Berichte in den Kommentaren und möchte noch zuallerletzt sagen, dass dieser Urlaub mir gezeigt hat, wie wichtig es ist, zu leben und sich diesem Grauen, das sich Terror nennt, entgegenzustellen und trotzdem das Leben wertzuschätzen.

Alles Liebe,

Krisi

Krisi

Pssst! Nun noch ein kleiner Geheimtipp! „Naked Dough“ verkauft rohen Keksteig (keine Sorge, ohne Eier und ohne Bedenken genießbar) an der Old Street Station auf der Northern Line Londons! Ich habe den Naked Dough probiert und war begeistert. Für alle Schleckermäuler ein absolutes Muss!

 

10 Kommentare zu „London: Zwischen Harry Potter, einem Bücherparadies und dem Terror

  1. London ist so eine tolle Stadt. Und egal wie oft da was passiert – ich würde immer wieder hin.
    Letzte Woche Freitag war ich in Barcelona, es war schon ein komisches Gefühl die Rambla entlang zu laufen… aber gemacht haben wir es – schließlich kann mir auch auf dem Weg zur Arbeit was passieren. ..

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, das stimmt. Ich muss gestehen, dass ich noch nie so nah an einem Terroranschlag war und deshalb seitdem zwar die Stadt nicht weniger liebe, aber doch mehr nachdenke. Es ist im Moment ein merkwürdiges Gefühl.

      Gefällt mir

  2. Hey!
    Ein wirklich toller Beitrag.
    Die Fotos sind richtig schön, ich möchte unbedingt mal nach London reisen.
    Dass du den Anschlag so nah miterleben musstest tut mir wahnsinnig leid.
    Deine Ausbeute ist der Wahnsinn! Mir geht es dann auch immer so: weinen oder lachen? 😀
    Aber irgendwie ist man ja immer stolz. Und Bücher kann man nie genug haben, schließlich werden sie ja nicht schlecht.
    Danke auch für den Tipp, habe The Upstairs Room direkt mal gespeichert.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Nicci,

      vielen Dank, es freut mich sehr, dass Dir mein Beitrag gefällt. 😃
      Da hast Du recht; Bücher sind einfach immer gut – und finden auch immer noch ein Plätzchen. 😉
      Ich hoffe, The Upstairs Room wird Dir gefallen!

      Einen schönen Abend und liebe Grüße,
      Krisi

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s